Wenn Sie mehr von den Galoppers sehen
möchten, dann stöbern Sie bitte in der
Bilder-Galerie, dort gibts jede Menge
Galoppers-Bilder oder klicken Sie rechts bei
"Die Galoppers auf Tour"!

Die Galoppers

Wie Vorstand Martin Lamerz bei der Matinee im Herbst 2012 ausführte, sind die Galoppers eine Musikgruppe der Stadtkapelle Lorch. Ihre Geburtsstunde war 2011 im Ev. Gemeindehaus, als es hieß: Lorcher musizieren für Lorcher. Es war klar, dass dabei eine Abordnung des Musikvereins auf keinen Fall fehlen durfte. Also machten sich ein paar Musiker des Vereins auf ins Ev. Gemeindehaus. Diese Gruppe spielt seither bei verschiedenen Anlässen auf, und die Anzahl ihrer Fans wächst ständig. Martin Lamerz nutzte die Gelegenheit anlässlich der Matinee, um die Galoppers kurz vorzustellen: Manfred Achatz am Tenorhorn, Helmut Kreeb an der Posaune, Achim Waldenmaier am Bass, Gerhard Knödler und Eberhard Munz an der Trompete und WoIfgang Schönleber an der Klarinette.

Das Besondere der Galoppers ist, sie machen Musik gegen den Zeittrend. Sie machen noch echte „handgemachte“ traditionelle Tanzbodenmusik ohne Mikrofon, Verstärker usw. Ihr Repertoire umfasst neben den bekannten Stilrichtungen Polka, Walzer und Marsch auch Mazurka, Rheinländer, Jodler, Ländler und natürlich den Galopp. Und jetzt klären wir auch das Rätsel auf, woher ihr Name kommt. Bei einem ihrer ersten Auftritte wurden sie gefragt was sie spielen. Als die Antwort lautete, mir spielet jetzt en Galopp, hieß es, ach so, dann sen ihr die Galoppers. So einfach kann´s laufen. Sie hören von den Galoppers überwiegend Lieder aus dem süddeutsche Raum, so wie man sie schon vor über 100 Jahr in Wirtshäusern und auf Bauernhochzeiten gespielt hat. Die meisten davon sind handschriftlich überlieferte Stücke. Ergänzt wird das Repertoire mit Liedgut aus dem böhmischen und mährischen Raum.

In der Regel handelt es sich um Musikstücke, für deren Aufführung vom Veranstalter keine Lizenzgebühren an die GEMA zu entrichten sind.

So traditionell wie ihre Musik, so zünftig ist auch ihr Outfit.

„Isch des net´a´schöner Anblick, lauter fesche Buaba?“

 

Übrigens: Die Galoppers kann man als ideale Hintergrundmusik für vielerlei Anlässe (z.B. Vereinsfeste, Jubiläen, Geburtstage, Firmenfeiern, Ausstellungen, Hocketse, Frühschoppen usw.) engagieren. Überzeugen Sie sich davon durch nachfolgende Hörproben.

Noch eine Hörprobe gefällig? Dann klicken Sie bitte auf den Volksmusiktag!

Volksmusiktag Baden-Wuerttemberg 2013